no identities

videoinstallation, Germany, 2017, 21'19" minutes, 16:9, 4-channel HD video, loop, with sound

  • Die neue Videoarbeit wendet den Blick von außen nach innen, von der Ferne nach Deutschland. Auf allen vier Ausstellungswänden werden abwechselnd, dann wieder gleichzeitig Videosequenzen gezeigt. In eindrücklichen Bildern nähern sich die Künstlerinnen der Frage, wie sich bestimmte Denkmuster in einer Zeit großer gesellschaftlicher Umbrüche verändern. Wie manifestieren sich Identität und Gemeinschaft, wenn sie sich von dem Fremden, von anderen Denk- und Lebensweisen bedroht fühlen? Was bedeutet Nation und Heimat? Welche Rolle spielen Tradition und kulturelle Identität?

    Zu sehen sind im Video eine blonde Frau, die sich die Haare kämmt, sitzend vor einem monumentalen Bauwerk der 1930 Jahre. Dann zwei Fechter, die sich duellieren, wobei unklar bleibt, ob hier ein sportlicher Wettkampf oder vielleicht doch das Ritual einer schlagenden Verbindung gemeint ist. Schließlich ein Mann, der vor einem Flusslauf steht, wie in einem Gemälde der deutschen Romantik. In seiner Hand hält er einen großen Stein, den er letztlich nicht werfen wird. Eindrücklich ist vor allem das Porträt eines jungen Mannes, das gleichzeitig auf allen Leinwänden erscheint. Er spricht mit Blick in die Kamera. Seine Worte sind jedoch nicht zu vernehmen. Ganz offensichtlich verkörpert er verschiedenste Charaktere, Haltungen und Stimmungen, spricht mit einem überzeugenden, ja einnehmenden Wesen, zeigt sich besonnen, erklärt, argumentiert, dann steigert er sich, wird aggressiv, spricht voller Emphase und Eindringlichkeit. Der französische Philosoph François Jullien vertritt in seinem neuen Buch die radikale These, dass so etwas wie eine kulturelle Identität nicht existiert. Das Wesen der Kultur, so Jullien, ist die Veränderung. In diesem Spannungsfeld entfaltet sich die Videoarbeit, denn auch hier heißt es: no identities. Sie bleibt bedeutungsoffen, verwendet aber bewusst anspielungsreiche Bilder, zum Teil in der Kulturgeschichte fest verankerten Vorstellungen und Topoi, die aufeinander bezogen ganz aktuelle, gesellschaftliche Themen berühren und damit verhandelbar machen.

    Ingo Clauß, 2017

    Weserburg - Museum für moderne Kunst, Bremen

  • The recent work offers a change in perspective; instead of looking outwards to the unknown, the project looks inwards to the familiar subject where Ana and Ina live and work: Germany. Beginning with alternating projections, the exhibition culminates with in a series of sequences on all four walls. Using striking images, the artists explore how certain thought patterns change in times of great social turmoil. How does the individual and community alter when threatened by the unfamiliar? What is the meaning of “nation” or “home”? What role does tradition and cultural identity play? 

    In the video, a blonde woman combs her hair in front of a monumental building from the 1930s. Next, two fencers are seen dueling, although it remains unclear if this is for competitive sport or if the scene belongs to a ritual of “schlagenden Verbindung”; a combative engagement as a part of the traditional student clubs. A man is seen in front of a running river, as if from a painting from the German romantic period. He holds a large stone in his hand which ultimately he does not throw. Finally, a striking portrait of a young man appears on all four canvases. His eyes speak to the camera. His words unintelligible. He clearly embodies different characters, stances, and moods. He is convincing, his calm voice drawing the listener in. He explains, argues, his mood escalates, he becomes aggressive, his words invasive and full of emphasis. 

    The French philosopher, François Jullien, argues in his new book that cultural identity does not exist. The nature of culture is change, according to Jullien. The video work, No Identities, is born out of the current tension in Germany. While the interpretation remains open, the images are allusive. The ideas and topoi are anchored in the history of culture whose connections touch on current social themes and therefore makes them negotiable.

     

    Ingo Clauß, 2017

    Weserburg - museum of modern art, Bremen

filmstills

9'14" - projection 3
6'09" - projection 1
9'18" - projection 2
1'28" - projection 4
13'41" - projection 1
12'27" - projection 2
12'02" - projection 1
6'09" - projection 1

exhibition

exhibition view, "OH WOW", Weserburg, Bremen, 2017